Der Profi-Radsport hat es seit den üppig bekannt gewordenen Doping-Affären nicht mehr leicht, seine organisatorischen Strukturen ohne Weiteres aufrecht erhalten zu können. Das schwindende Interesse der Zuschauer führt natürlich nicht gerade zur Aufstockung der Budgets durch die Sponsoren. Dieser Entwicklung fallen nicht nur ganze ehemals etablierte Teams, sondern in zunehmenden Maße auch traditionsreiche Radsportveranstaltungen zum Opfer. Ein trauriges Beispiel dafür ist das Ende des Raiffeisen Velo-Cup in seiner gewohnten Struktur. Ab 2013 ist dieses Rennen leider aus dem Terminkalender gestrichen.

Lange Jahre bildete dieser Cup, als regionale Rennserie der Schweizer Kantone Ober- und Mittelwallis ausgerichtet, eine gute Plattform für junge Talente, um Rennsporterfahrung zu sammeln und sich als Nachwuchsfahrer den großen Teams zu empfehlen. Durch ein durchweg ansprechendes Starterfeld kam aber auch der Wettkampf nicht zu kurz, da zum Teil sehr ambitionierte Fahrer um den Sieg fuhren. Doch die Rahmenbedingungen waren auch für die Hobbyradler und vorallem die Kinder sehr ansprechend. Für letztere war im Cup selbst ein eigener Kids-Cup implementiert, der hervorragend dafür geschaffen war, um das Interesse der Kinder am Radrennsport und sportlicher Aktivität zu wecken. Das allgemeine Motto des Cups lautete daher auch folgerichtig: „Mitmachen kommt vor dem Siegen“.

In diesem Jahr (2013) finden trotzdem Radrennen im Oberwallis statt. Ein Einzelzeitfahren im Mai und zwei Etappen-Fahrten im Juni. Dabei gibt es eben keine Gesamtwertung mehr, da die Anmeldungen stagnierten und drei Rennen für eine Cupwertung einfach zu wenig sind. Jedoch wird die Organisationsqualität dem bisherigen Velo-Cup sicher in Nichts nachstehen und so sind zum Rennen auch wieder alle Kids und Hobby-Rennsportler neben den Profis herzlich eingeladen und willkommen. Die OW-Rundfahrt wurde daher allerdings wegen der Terminkollision abgesagt.

Das Organisationskomitee des Raiffeisen Velo-Cups hat jedoch die Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Rennens in naher Zukunft noch nicht aufgegeben. Leider blieben die Aufrufe der alten Organisatoren für eine Nachfolge in der Rennorganisation bis heute ungehört bzw. unbeantwortet. Die .ch-Domain wird sogar bis auf Weiteres aktuell gehalten, um potentiellen Nachfolgern zudem eine bereits fertige Internetplattform für die Veranstaltung bieten zu können. Für die Entwicklung des Radsportes wäre es sicher nicht nur für den Oberwallis gut, wenn sich in absehbarer Zeit doch wieder ein Cup etablieren würde.

Besonders die Frage nach Sponsoren wird hier einen entscheidenden Einfluss auf die kommende Entwicklung haben. Auch wenn sich heutzutage sogar ein Radsportprofi durch Zalando Gutscheine professionell mit den nötigen Ausrüstungsgegenständen auf der Online-Plattform des Händlers versorgen könnte, so ist ein Sponsoring trotz allem die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme. Hoffen wir also für die Zukunft das Beste für diesen Velocup.